NÄCHSTE MEDITATION 6. November 2016 16:30 in BERN und ZÜRICH
 
BUDDHA
BUDDHAS LEBEN
DIE 32 MERKMALE
ARTEN VON BUDDHAS
VERBREITUNG 
SCHULEN
FEIERTAGE
GLOSSAR
LINKS
ÜBERSICHT

Buddha-ein Gott?

Buddha selbst sah sich weder als Gott noch als Überbringer der Lehre eines Gottes. Er stellte klar, dass er die Lehre, Dhamma (Pali) bzw. Dharma (Sanskrit), nicht aufgrund göttlicher Offenbarung erhalten, sondern vielmehr durch eigene meditative Schau (Kontemplation) ein Verständnis der Natur des eigenen Geistes und der Natur aller Dinge gewonnen habe. Diese Erkenntnis sei jedem zugänglich, der seiner Lehre und Methodik folge. Dabei sei die von ihm aufgezeigte Lehre nicht dogmatisch zu befolgen. Im Gegenteil warnte er vor blinder Autoritätsgläubigkeit und hob die Selbstverantwortung des Menschen hervor. Er verwies auch auf die Vergeblichkeit von Bemühungen, die Welt mit Hilfe von Begriffen und Sprache zu erfassen, und mahnte gegenüber dem geschriebenen Wort oder feststehenden Lehren eine Skepsis an, die in anderen Religionen in dieser Radikalität kaum anzutreffen ist.

Quellenangabe:

Wikipedia.org

© Elsbeth Maurer, 2008. All rights reserved.
Sponserd by:
Verbreitung | Privacy Policy | Terms of Use | Disclaimer | Login
BUDDHA   
DAS WORT
DER MENSCH
EIN GOTT?
WAS IST EIN BUDDHA?
9 QUALITäTEN
PROPHEZEIUNG